Homo Maximus

Emanuel Swedenborg

Auszüge aus »Himmlische Geheimnisse« mit einer Einleitung von Ernst Benz

Diese Visionsberichte vervollständigen Swedenborgs Jenseitsschau. Was in »Himmel und Hölle« nur angedeutet ist, wird hier ausgeführt: Die jenseitige Welt erscheint vor dem Schöpfer wie ein einziger gigantischer Mensch mit allen seinen Gliedern, Organen und Geweben. So gibt es himmlische Gesellschaften, die dem Herzen oder der Lunge, den Sinnesorganen oder den Eingeweiden entsprechen. Jeder einzelne Mensch oder Engel ist etwas wie eine Zelle in einem dieser vernetzten Teile, leistet darin einen seinen Fähigkeiten angemessenen Beitrag und partizipiert zugleich am überströmenden Leben des Ganzen. Swedenborg fordert seine Leser dazu auf, das nicht buchstäblich oder räumlich zu verstehen, sondern geistig. Die Idee des kosmischen Menschen ist uralt; hier wird sie anschaulich dargestellt von einem Manne, der, bevor er zum Seher wurde, ein begnadeter Anatom war. So erscheint dieses Bild gerade heute wichtig für unser Verständnis der sozialen Einbettung des Einzelnen ins Ganze und das Zusammenwirken größerer menschlicher Gemeinschaften, Gruppierungen, Kirchen und Völker.
Anzahl Seiten: 198
Ort / Erscheinungjahr:
ISBN: 978-3-85927-034-3