Schelling und Swedenborg

Friedemann Horn

Nachdem der Kirchenhistoriker und Swedenborgbiograf Ernst Benz auf den Einfluss Swedenborgs auf Friedrich Wilhelm Joseph Schelling (1775-1854) hingewiesen hatte, unternahm es sein Schüler, Friedemann Horn, diese These zu untermauern. Schelling, Professor für Philosophie in Jena, Würzburg, München und Berlin, gilt als einer der Hauptvertreter des Deutschen Idealismus. Horns Dissertation ist von der Überzeugung getragen, dass Schelling die Schlüsselgestalt war, die Swedenborgs Denken der idealistisch-romantischen Bewegung vermittelte, Denkern wie Kant, Lavater, Goethe, Heine, Herder, Novalis, Fechner usw. Ohne Swedenborgs Einfluss undenkbar ist, dass Schelling die Spekulation über die Unsterblichkeit neu beginnt, wie er nun das ideale Reich als einen umfassenden Bereich überirdischer Geister fasst, die Betonung der »Leibhaftigkeit« der Seele und vieles andere beim Schelling der »Weltalter«-Zeit. Horns Arbeit stellt einen einzigartigen Zugang zu der mächtigen Unterströmung in der Kunst und im Deutschen Idealismus dar, die ihren Ursprung bei Swedenborg hat. Horns Arbeit ist daher ein Durchbruch für unser Verständnis der Geisteswelt des 19. Jahrhunderts.
Anzahl Seiten: 166
Ort / Erscheinungjahr:
ISBN: 978-3-85927-116-6